Kurzarbeit hinterlegen

Die durch die Kurzarbeit resultierenden Ausfallstunden können als Zeitgutschrift hinterlegt werden. Wir empfehlen folgenden Ablauf, um Kurzarbeit zu hinterlegen:

  • Über BerichteArbeitszeit Mitarbeiter die monatliche Sollzeit für jeden Mitarbeiter ermitteln.

  • Die monatliche Sollzeit mit der prozentualen Reduktion aufgrund der Kurzarbeit multiplizieren. Dies ergibt die Ausfallstunden für diesen Monat.

  • Diese Ausfallstunden nun pro Mitarbeiter für diesen Monat unter Personal"Benutzer" ArbeitszeitStundensaldoAnpassen hinterlegen.

Die Ausfallstunden durch Kurzarbeit können via "Zeitsaldo anpassen" hinterlegt werden

Dieser Ablauf kann für beliebig viele Monate durchgeführt werden, in der die Kurzarbeit aufrecht erhalten werden muss. Ist ein Monat nur teilweise betroffen, kann im "Arbeitszeit Mitarbeiter"-Bericht der Zeitraum auf Benutzerdefiniert gestellt werden und so die betroffene Sollzeit in einem beliebigen Zeitraum ermittelt werden. Die Ausfallzeit berechnet sich dann analog dem ganzmonatlichen Ablauf.

Für die Berechnung ist entscheidend, ob sich das Unternehmen für eine prozentuale Reduktion des Stundensolls entscheidet (z.B. jeder Mitarbeiter arbeitet nur noch 50% seines Stundensolls), oder aber für eine temporäre Kürzung des Arbeitspensum (z.B. Pensum verringert sich von 80% auf 50%).

Ausgangslage Beispiel

Gesche German arbeitet 80%. Ihr Arbeitgeber verordnet vom 16. März 2020 bis 30. April 2020 Kurzarbeit.

Die Sollzeit für sie beträgt laut "Arbeitzeit Mitarbeiter"-Bericht

  • Monat März 2020 (benutzerdefiniert 16. März 2020 bis 31. März 2020): 84 Stunden

  • Monat April 2020 (ganzer Monat): 142.8 Stunden

Ermitteln der Sollzeit

Beispiel 1: Wöchentliche Sollstunden werden gekürzt

Das Unternehmen verordnet 50% Kurzarbeit. Jedes Stundenpensum pro Woche verringert sich um 50%. Gesche arbeitet nun also nur noch die Hälfte der eigentlich vereinbarten Arbeitszeit. In diesem Fall zahlt der Arbeitgeber die Hälfte des ursprünglichen Lohnes aus, die andere Hälfte wird durch die Kurzarbeitsentschädigung kompensiert.

Die Ausfallstunden für die Kurzarbeit betragen

  • Für März 50% * 84 Stunden = 42 Stunden

  • Für April 50% * 142.8 Stunden = 71.4 Stunden

Beispiel 2: Arbeitspensum wird gekürzt

Das Unternehmen verordnet Kurzarbeit und reduziert individuell die Arbeitspensen der Mitarbeiter. Das Arbeitspensum von Gesche wird temporär von 80% auf 50% gekürzt. In diesem Fall zahlt der Arbeitgeber den Lohn eines 50%-Mitarbeiters aus und die Differenz zum ursprünglichen Lohn werden durch die Kurzarbeitsentschädigung kompensiert.

Die temporäre Arbeitszeitreduktion von 30% (80% → 50%) ergibt demnach folgende Ausfallstunden:

  • Für März 30% * 84 Stunden / 80% = 31.5 Stunden

  • Für April 30% * 142.8 Stunden / 80% = 53.55 Stunden

Ressourcen

SECO AVIG-Praxis KAE (Kurzarbeitsentschädigung)